Fotoguide

Tipps zur Hochzeitsplanung

Scroll Down

Nr. 01 - Das Kennenlernshooting

„Brauchen wir überhaupt ein Kennenlernshooting? Wir sind doch bereits verlobt und brauchen nicht unbedingt Bilder von uns.“ Ein Kennenlernshooting bringt Euch viel mehr als schöne Bilder. Es sorgt dafür dass wir eine Basis schaffen und uns kennenlernen. Wir bauen Vertrauen zueinander auf und können somit feststellen ob wir zueinander passen. Ihr fühlt Euch direkt sicher und wisst am Tag Eurer Hochzeit ganz, genau wie Ihr Euch zu bewegen habt. Damit sparen wir Zeit und Ihr könnt diese mehr bei Euren Gästen verbringen. Schließlich seid ihr ja dann schon richtige kleine Profis. Es hat sich bisher immer bewiesen, dass sich Paare nach solch einem Shooting ‑ am Hochzeitstag besser und sicherer fühlen. Somit könnt Ihr Euren Emotionen freien Lauf lassen und müsst nichts verstecken. Denn was gibt es schlimmeres als zu denken, ohje wenn das jemand sieht.. Es ist euer Tag, fühlt in Euch hinein und lasst alles zu. Mir entgeht keine Träne und kein Lächeln und genau deshalb ist es unabdingbar dass wir vorab miteinander arbeiten und uns das Fundament für eine echte und ehrliche Hochzeitsdokumentation erschaffen. Ihr könnt das Shooting auch mit dem Probetermin für Frisur und Make‑up verbinden, oder Euch eine Jahreszeit raussuchen die Ihr besonders gern habt. Viele meiner Brautpaare verwenden diese Fotos dann für Ihre Save the Date Karten oder die Einladungen.

Nr. 02 - Afterweddingshoot

Nr. 03 - Details

Nr. 04 - Getting Ready

Ihr habt bedenken dass an Eurem Hochzeitstag schlechtes Wetter ist? Leider können wir das Wetter nicht beeinflussen und müssen es so hinnehmen wie es kommt. Ein Afterweddingshoot bietet die Möglichkeit das Brautpaarshooting auf einen anderen Tag zu verlegen. Weitere Vorteile davon sind, dass Ihr mehr Zeit für Eure Gäste habt. Wir können dann die Location und die Uhrzeit ganz individuell bestimmen und das Licht zum Sonnenuntergang nutzen.

Die kleinen Dinge gehören genauso dazu wie die Momentaufnahmen. Denn erst diese machen es zu etwas besonderem. Sie gehören zu jeder Liebesgeschichte und sind deshalb fester Bestandteil meiner Arbeit. Schon beim Getting Ready beginne ich Details aufzunehmen. Die Ringe, der Brautschmuck, der Blumenstrauß, Parfum, Papeterie oder selbst geschriebene Briefe. All die kleinen Dinge die an Eurem Tag unabdingbar sind. Ich halte den ganzen Tag danach Ausschau.

Die Bilder sind der perfekte Einstieg zur Hochzeitsdokumentation. Wichtig hierfür sind gut ausgeleuchtete Räume und eine schöne Location die viel Platz bietet. Tageslicht ist hierfür das schönste Licht, deshalb wählt ein Zimmer das viel Licht zulässt. Ich gebe meistens den Tipp nach einem Airbnb Ausschau zu halten. Für das Make‑up und die Frisur sollte man darauf achten dass ihr gegenüber eines Fensters Platz nimmt, hier ist das Licht am schmeichelhaftesten.

Nr. 07 - Wertvolle Hochzeitstipps

Nr. 06 - Plan B bei schlecht Wetter

Nr. 05 - Wedding unplugged

Durch die vielen Hochzeiten welche ich bereits begleiten durfte habe ich einige Erfahrungen gesammelt und möchte Euch diese gerne mit auf den Weg geben:
1. Lasst Euch selbst nicht aus der Bahn bringen und plant Euer Fest so, wie Ihr es Euch schon immer gewünscht habt.
2. Wenn es Traditionen gibt die nicht zu Euch passen, lasst sie weg.
3. Habt immer einen Plan B falls es Regnet in der Hinterhand. So nimmt Ihr euch den Druck raus und das entspannt ungemein.
4. Gebt Euren Trauzeugen Aufgaben. Sie können die Dienstleister und den Tagesablauf im Blick haben. Ihr sollt Euren Tag genießen und nicht ständig auf die Uhr schauen müssen.
5. Auch wenn am Hochzeitstag nicht alles nach Plan läuft, versucht Ihn zu genießen! Und sind wir mal ehrlich, Kuchenbuffet 15 Minuten hin oder her was macht das schon. Es ist Euer Tag und deshalb genießt Ihn ohne Stress und Anspannung.

Was tun wenn es regnet? Die Frage bekomme ich zurecht fast von jedem Brautpaar gestellt. Bei mir gibt es kein schlechtes Wetter. Als Fotografin ist es meine Aufgabe egal bei welchen Bedingungen schöne Bilder zu erzielen. Natürlich wünscht man sich tolles Wetter mit strahlendem Sonnenschein und natürlich kein Regen. Leider haben wir das aber nicht in der Hand und müssen deshalb flexibel sein. Wichtig ist es dass Ihr euch einen Plan B gemeinsam mit mir überlegt und Euch deswegen nicht unter Druck setzt. Überlegt euch eine Alternative, eine trockene Traulocation & Unterstellungsmöglichkeiten für Eure Gäste. Ein Brautpaarshooting kann auch im Regen mit durchsichtigen Schirmen richtig schön werden. Ich finde dass das Wetter genau so zum Tag gehört wie Ihr selbst. Bisher hatte ich noch keine Hochzeit an der es die ganze Zeit geregnet hat und wenn Ihr spontan seid werden die Regenpausen zum Shooting genutzt. Es ist authentisch, macht Spaß und der Regen macht Euer Shooting zu einem ganz besonderen Erlebnis, was Ihr niemals vergessen werdet. Und falls es garnicht möglich ist haben wir ja die Option Afterweddingshoot.

Um Euch am Ende emotionale und authentische Bilder bieten zu können, habe ich nun noch eine kleine Bitte an Euch. Stichwort „wedding unplugged“
Es wäre großartig wenn ihr Eure Gäste bittet, die Handys und Kameras während der Trauung wegzupacken und den Moment einfach mit Euch gemeinsam zu genießen. Ich bin da, um alles für Euch festzuhalten und niemand anderes sollte sich dazu verpflichtet fühlen.

Nr. 08 - Licht ist alles!

Nr. 09 - Wartezeiten verringern

Nr. 10 - Gruppenbilder

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Wartezeiten für die Gäste zu verringern.
1. VARIANTE ‑ Der Firstlook
Vor der Trauung seht ihr Euch zum ersten Mal ganz intim. Nach ein paar Minuten gehen wir zum Brautpaarshooting über. Plant dafür 45‑60 Minuten ein.
2. VARIANTE ‑ Kurzes Brautpaarshooting
Während Eure Gäste gerade beim Kaffe und Kuchen sitzen, können wir für 30‑45 Minuten Gas geben. Hierfür ist ein Kennenlernshooting ebenfalls sehr von Vorteil weil wir in kürzester Zeit schöne Ergebnisse erzielen können.
3. VARIANTE ‑ Sunset Shooting
Das beste Licht nutzen! Das rate ich jeden Brautpaar. Die Bilder zu dieser Tageszeit sind einfach etwas ganz besonderes. 20‑30 Minuten reichen hier völlig aus.

Ich würde an Eurer Stelle immer zwei Varianten miteinander kombinieren.

Ein sehr lustiger und wichtiger Tagesabschnitt. Denn ganz oft ist der Brautmama oder der Oma ein Gruppenbild mit Tochter bzw. Enkelin an ihrem großen Tag, sehr wichtig. Hierzu kann ich Euch nur ans Herz legen, macht eine Liste mit den zu fotografierenden Personen und gebt diese an Eure Trauzeugen weiter. Dann können wir schnell und übersichtlich alle Gruppen abfotografieren und keiner muss den anderen suchen. Meistens kommen später die Freunde und Freundinnen dazu und dann wird das Gruppenbild regelrecht zelebriert. Es gibt so viele tolle Ideen, lasst Euch drauf ein!

Viele denken dass die Sommersonne das perfekte Licht für Bilder ist. Falsch gedacht. Nicht umsonst gibt es den Spruch: „Zwischen elf und drei hat der Fotograf frei!“ ‑ die Sonne ist zwar schön und jedes Paar wünscht sich einen sonnigen Tag für seine Hochzeit, nur so ist es für uns Fotografen einfach zu Kontrastreich. Ihr bekommt unschöne Schatten unter den Augen und die Reflektionen durch Hauswände oder Bäume verfälschen die Farben. Zudem ist es viel zu heiss in der Mittagssonne mit einem Brautkleid und einem Anzug zu shooten. Daher schlage ich meinen Paaren immer vor das Brautpaarshooting auf den Nachmittag zu legen. Am schönsten sind natürlich die Sonnenuntergangsfotos. Daher gehe ich meistens nochmals 60‑30 Minuten vor Sonnenuntergang mit meinen Paaren los und nutzen die Zeit während die Gäste essen. Ich garantiere Euch die Bilder sind die schönsten.

Nr. 12 - Spontan sein!

Nr. 11 - Inspirationen

Verplant nicht jede Minute eures Hochzeitstages, denn dann ist keine Zeit mehr kreativ zu sein!

Lasst Euch inspirieren. Bei sogenannten Styleshoots toben wir Hochzeitsdienstleister und regelrecht aus. Wir lassen unserer Kreativität freien Lauf und zeigen was möglich ist! Außergewöhnliche Locations und besondere Dekorationen sind Inspiration pur für Euch! Doch alles in Maßen.